• Frage: Was ist die größte Herausforderung für den Wald?

    Frage gestellt von Each9seg an Christian am 8 Apr 2022.
    • Foto: Christian Zang

      Christian Zang Beantwortet am 29 Mrz 2022:


      Hallo Each9seg, die größte Herausforderung im Zusammenhang mit Klimawandel ist die Zunahme von Intensität und Häufigkeit von klimatischen Extremereignisse, vor allem Dürren. Es gibt fast überall auf der Erde Beispiele von Baum- oder Waldsterben durch extreme Trockenheit und Hitze, sogar im Amazonas-Regenwald. Diese Extreme sind für den Wald eine viel größere Herausforderung als steigende Mittelwerte („ein Mittelwert hat noch keinen Baum umgebracht“, könnte man sagen, es sind immer die Spitzenwerte). Bäume haben unter Trockenheit zwei Möglichkeiten: entweder stellen sie ihren Stoffwechsel ein, um Wasser zu sparen (denn der Stoffaustausch mit der Atmosphäre bei der Photosynthese verbraucht viel Wasser), oder sie verbrauchen weiter Wasser, bis es gar nicht mehr geht. Im einen Fall laufen sie Gefahr, dass sie „verhungern“, im anderen Fall können sie durch eine Schädigung ihres Leitungssystems „verdursten“. In der Realität ist es oft eine Kombination aus beidem. Dazu kommt, dass durch die hohen Temperaturen und die Schwächung der Bäume Schadorganismen begünstigt werden, wie z.B. Borkenkäfer. In der Waldforschung spricht man daher von der sogenannten „Todesspirale“, was fies klingt und auch so ist: mehrere Faktoren wirken letztlich zusammen und machen einem Baum den Garaus. Ein weiteres großes Problem sind natürlich auch die Abholzungen, z.B. im tropischen Regenwald: die können ihrerseits wieder den Klimawandel antreiben und schlimmer machen.

Kommentare